Posted by alexander.umstaetter | Jazztanz

Quelle:
http://www.allgemeine-zeitung.de/region/oppenheim-nierstein-guntersblum/vg-nierstein-oppenheim/dienheim/9890315.htm

Von Judith Weiß

PREMIERE Acht Tanzgruppen des TV Dienheim präsentieren ihre aktuellen Auftrittsideen / „Sweeties und Robin Hood“

„Das muss ein Virus sein!“, ruft Hartmut Bräumer ins Mikrofon. „Unsere Mädchen sind so begeistert vom Tanzen, die kommen immer ins Training, egal ob Weihnachten oder Silvester!“ So lobt der Erste Vorsitzende des TV 08 Dienheim die Jazztanzgruppen (JTG) seines Vereins, nachdem sie auf der Premierenparty am Samstag ihr Können gezeigt haben. Ihre Ausdauer und das harte Training haben sich gelohnt, die Dienheimer Siliushalle ist brechend voll, als die erste von acht Tanzgruppen über die Bühne wuselt.

Die „Sweeties“, als Wikinger verkleidet, sind mit drei und vier Jahren die jüngsten Tänzerinnen in Dienheim. Auch die Indianerinnen von den „Sweet Honeys“ zählen noch zu den Jüngeren, sind aber schon mit großem Elan dabei.

Zu ihnen gehören auch Anna Kögel, sieben Jahre, und Laura Fuchs, sechs Jahre alt. Für die beiden Mädchen ist der Auftritt bei der Premierenparty der erste vor so großem Publikum. „Wir hatten davor schon Angst, Fehler zu machen,“ erklärt Anna, „aber darauf gefreut haben wir uns trotzdem“. Toll finden die Mädchen an einem Auftritt, nicht nur selbst auf der Bühne zu stehen, auch den Älteren zuzusehen macht ihnen Spaß. Irgendwann wollen sie auch so tanzen können wie „die Großen.“ „Dann ziehen wir auch solche Kostüme an, mit langen angeklebten Wimpern“, schwärmt Laura.

„Die Großen“, das sind zum Beispiel Ayline Günther und Asya Cevirmeci. Beide tanzen in der Gruppe „Little Fire“, deren diesjährige Kampagne unter dem Motto „Robin Hood“ steht. Ayline tanzt seit zehn Jahren in Dienheim. „Besonders viel Spaß macht es mir, weil ich mit allen Mädchen aus der Gruppe befreundet bin“, berichtet sie.

Einen weiteren Nebeneffekt hat das Tanzen im Verein: „Mein Schrank zuhause ist voller Tanzkostüme,“ lacht Ayline. Die Kostüme sind bei allen Gruppen eine besondere Augenweide, alle liebevoll ausgearbeitet bis ins Detail, mit Glitzersteinen, Spitze und Tüll. Das Thema der „Little Stars“ in diesem Jahr ist „Grease“. Röcke schwingend und mit schnellen Schritten stürmen sie auf die Bühne und zeigen einen Tanz aus dem bekannten Musical. Ebenso beschwingt, in rot glitzernden Kostümen und schwarzen Sombreros beginnen die „Minnie Winnies“ ihren Tanz zum Thema Mexiko, der in einer großen Pyramide endet. Genauso beeindruckend ist die Darbietung des diesjährigen „Tanzmariechens“ Svenja Münster, die alleine auf der Bühne eine geradezu akrobatische Glanzleistung inklusive Radschlagen und Flick-Flack zeigt. Und das, obwohl sie wegen eines angebrochenen Fußzehs zwei Wochen das Training aussetzen musste.

Die Leidenschaft fürs Tanzen bei den JTG ist bei manchen Mitgliedern des TV Dienheim schon Familiensache geworden. Da tanzen nicht nur die Töchter, auch ihre Mütter zeigen als „Die Muttis“ in aufwändigen Hexenkostümen, dass sie ihren Töchtern in nichts nachstehen. Ebenso wie die Männer, die als das Männerballet „First Generation“ mit roten Uniformjacken und Pelzmützen für Unterhaltung sorgen.

Den Abschluss des Abends machen die Jazztänzerinnen, die als Stewardessen verkleidet das Publikum nicht nur in Fastnachtsstimmung versetzen, sondern auch allen zeigen: „Nichts is’ so schee wie JTG!“

You can leave a response, or trackback from own site.